Mit einem Ventil kann die Durchflussmenge in einer Rohrleitung (zum Beispiel das Absperrventil am Heizkreislauf) präzise dosiert werden oder ein sicherer Abschluss gegen die Umgebung (zum Beispiel das Fahrrad-Ventil) gebildet werden.

Durch einen bestimmten Strömungswiderstand sind Ventile für einige Anwendungen nicht geeignet.
Das Ventil sollte im Normalfall dicht halten, durch Korrosion oder steigenden Druck ist es schwierig, dies immer gesichert umzusetzen.

Bei Fahrzeugen, die über einen Viertakt-Ottomotor verfügen, dient das Ventil in der Ventilsteuerung dazu, den Gasfluss zu steuern.

Auch wenn das Ventil oftmals unterschätzt, weil einfach übersehen wird, so findet es doch vielfältige Anwendungen in der Industrie, insbesondere in allen Einsatzbereichen der Pneumatik.

Auch die Beatmungsgeräte in der Medizin oder die Dialysepumpen funktionieren nicht ohne Ventil.

Das Ventil findet sich in der chemischen Industire, der Lebensmittelindustrie und in vielen anderen Gebieten wieder.

Selbst in der Natur kommt das Ventil vor, zum Beispiel in Fomr der sogenannten Herzklappen, die im Grunde ein Ventil sind.

Dass das Ventil im Umgang eher weniger bekannt ist, liegt höchstwahrscheinlich auch daran, dass in der Umgangssprache oftmals andere Ausdrücke für Ventile benutzt werden, zum Beispiel der Hahn, der Schieber oder die Klappe.

Eines haben diese Ausdrücke aber alle gemeinsam, Ihren Ursprung im Ventil.

eine neue Ventil-Strategie

Nach dem kleinen Überblick über mein Ventil bei Google möchte ich hier ein kleines Experiment beginnen.

Hierbei geht es mir in erster Linie um die interne Verlinkung, die ja auf jeder Website grundsätzlich in der Navigation und oftmals auch im Footer zu finden ist.

Da ich beim Erstellen von Websites gern auch neue Wege gehen möchte, ist es interessant, andere Möglichkeiten der Navigation auszutesten und den User damit zu steuer.

Bei dem Experiment auf dieser Ventil-Seite geht es mir nicht in erster Linie um die Steuerung der Besucher, auch die Technik wird nicht so umgesetzt sein, wie ich mir das vorstelle, da das Seitenlayout und der Aufbau ja bereits vorhanden sind, vielmerh geht es mir darum, mich selbst für eine konsequente Umsetzung zu trainieren, um in Kürze ein eigenes Projekt als Ventil für meine Ideen in Angriff zu nehmen und umzusetzen.

Die Seiten, die ich im Rahmen des Experiments und des Wettbewerbs erstellen werde, sind nur noch im Text, bzw. im Seitenverlauf untereinander verlinkt, das heißt, man wird nur noch beim Lesen von einer Seite zur anderen gelangen, das Menü auf der rechten Seite wird demzufolge nicht mehr anwachsen.

Ich verspreche mir davon eine schlankere Seitenstruktur und dauerhaft weniger ausgehende (wenn auch interne) Links auf der Seite und eine eventuell stärkere interne Verlinkung der einzelnen Seiten durch Links im Textfluss, die grundsätzlich themenrelevanter sein sollten.

Außerdem würde, um die Themenrelevanz zu gewährleisten, das nötige Keyword (hier ist es das Ventil) in der Navigation immer wieder auftauchen, in dem Zusammenhang zwar die Keywordhäufigkeit erhöhen, unter Umständen aber als Keyword-Stuffing abgestraft werden.

Ich erhoffe mir von dem Experiment natürlich in erster Linie neue Erkenntnisse und natürlich auch schnelle Erfolge beim Ranking meiner Ventil-Seite.

Somit werde ich das Ventil nun öffnen und den Endspurt für offiziell begonnen erklären.

Beginnen werde ich mit einem Blick auf das Ventil bei Google